wirbeldoktor.de Chiropraktik - Zentrum Bremerhaven
FAQ des Chiropraktik -Zentrum Bremerhaven
Häufig gestellte Fragen Warum knackt es oft während der Behandlung? Trotz    absolut    gewaltfreier    Behandlungen    werden    Sie    leichte    Knackgeräusche    von    Ihren    Gelenken    hören. Prinzipiell   passiert   das   gleiche   wie   beim   bekannten   „Fingerknacken“.   Wissenschaftler   vermuten,   dass   es   sich hierbei    um    kleine    Gasexplosionen    im    Gelenkinneren    handelt,    oder    um    eine    Implosion    eines    Vakuums    im Gelenk. Leiern die Gelenke durch Chiropraktik  aus? Nein,   nicht   wenn   Sie   korrekt   behandelt   werden.   Dann   sind   die   Griffe   gewaltlos   und   genau   gezielt.   Es   werden   nur subluxierte (blockierte) Gelenke behandelt. Natürlich   können   wir   nur   im   Bezug   auf   unsere   eigenen   Behandlungen   antworten.   Es   werden   in   Deutschland durchaus brutalere und ungenauere „chiropraktische“ Behandlungen von anderen Therapeuten ausgeführt. Wird man beim Chiropraktor oder Doctor of Chiropractic eingerenkt? Nein,   das   Justieren   von   subluxierten   Gelenken   ist   kein   Einrenken.   Es   „hakt“   in   der   Wirbelsäule   nicht   ein   Gelenk aus,   das   wieder   „eingerenkt“   wird,   sondern   es   werden   Gelenke   korrekt   eingestellt,   die   sich   durch   Fehlfunktion   in eine    unvorteilhafte    Position    blockiert    haben.    Ein    ausgerenkter    Wirbel    würde    eine    Querschnittslähmung verursachen. Ist Chiropraktik an der Halswirbelsäule gefährlich? Kanadische     und     englische     Wissenschaftler     haben     in     2002     bewiesen,     dass     die     Behandlung     an     der Halswirbelsäule   ausgeführt   von   einem   Doctor   of   Chiropractic   oder   Chiropraktor   -   nicht   gefährlicher   ist,   als   ein aus   eigener   Kraft   schnelles   Drehen   des   Kopfes   nach   rechts   oder   links.   (Z.B.   wenn   man   plötzlich   zur   Seite   schaut als Reaktion auf ein Geräusch.) Was ist der Unterschied zwischen einem Chiropraktiker, Chirotherapeut und Chiropraktor? Chiropraktiker:   Heilpraktiker,   die   eine   Zusatzausbildung   absolviert   haben.   Chirotherapeut:   Zusatzbezeichnung für    Ärzte,    die    eine    entsprechende    Weiterbildung    absolviert    haben.    Chiropraktor    (Doctor    of    Chiropractic): Bezeichnung   für   einen   Spezialisten,   der   fünf   Jahre   an   einer   anerkannten   Hochschule   in   den   USA,   Kanada   oder England   oder   an   der   Universität   in   Odense,   Dänemark   studiert   hat.   In   Deutschland   nicht   als   Arzt   anerkannt   und daher als Heilpraktiker tätig. Kann der Physiotherapeut chiropraktische Behandlungen durchführen? Manche Masseure und Physiotherapeuten bieten Chiropraktik an. Es ist in Deutschland jedoch gesetzwidrig und wird somit ohne jeglichen Versicherungsschutz ausgeübt. Bezahlt die Krankenkasse die Behandlungen? Gesetzliche    Krankenversicherungen    übernehmen    in    der    Regel    nur    die    Kosten    für    Behandlungen    durch Mediziner. Einige private Versicherungen erstatten die Kosten. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse. Wie viele Behandlungen brauche ich? Es   ist   eine   schwierige   Frage,   da   jeder   Mensch   verschieden   ist.   Grundsätzlich   gilt:   Je   älter   der   Patient   oder   je länger    die    Beschwerden    bestehen,    je    mehr    Behandlungen    sind    notwendig    für    ein    gutes    Resultat.Der Durchschnitt    liegt    bei    sechs    bis    acht    Behandlungen,    um    einen    Schmerz    im    Rücken-    oder    Kopfbereich    zu beseitigen.Organische   Störungen   sind   mal   mit   einer,   mal   mit   über   zehn   Behandlungen   zu   beheben.   (Natürlich nur, wenn ein Zusammenhang mit der Wirbelsäule besteht.) Was muss ich nach der letzten Behandlung machen? Wenn    die    Behandlungen    beendet    sind    und    das    aktuelle    Problem    beseitigt    ist,    empfehlen    wir    ca.    vier Kontrollbehandlungen   im   Jahr,   um   sicher   zu   stellen,   dass   neue,   rückenverbundene   Beschwerden   nicht   wieder auftreten. Außerdem empfehlen wir sportliche Aktivitäten, gesunde Ernährung und viel frische Luft.